reflections

Die Sache mit den Mustern

Wenn man etwas in seinem Leben verändern möchte, bedeutet das in der Regel ja, dass man gegen alteingeschliffene Muster kämpft.
Es braucht also viel Aufmerksamkeit, diese zu erkennen und zu verändern. Bei manchen Mustern gelingt das, bei anderen vielleicht nicht. Da heißt es dann rumprobieren und es braucht Geduld. Denn Muster, die man seit Jahren pflegt, ändern sich nicht über Nacht.

Ich habe also eine Ist-Zustand und einen Wunsch-Zustand. Bei manchen Dingen ist der Unterschied vielleicht gar nicht so groß. Bei anderen Dingen liegen da vielleicht Welten dazwischen.

Zwischen dem Mensch, der ich vor 12 Wochen war und dem Mensch, der ich gern wäre, also meiner Vision von einer idealen Version meiner Selbst, liegen tatsächlich Welten.

Und letzte Woche dann die Erkenntnis, dass ich mich kontinuierlich auf diese Version zubewege. Und da geht es eben nicht nur um das Gewicht. Es ist ein zentraler Punkt, weil es eben viele andere Bereiche in meinem Leben immens beeinflusst. Aber es geht eben nicht nur darum.
Mal wieder eine Sache in der mir im Nachhinein klar wird, wie wertvoll diese 52-Wochen-Challenge ist.
Denn was ich damit gewonnen habe ist ein Zeitrahmen, der groß genug ist.
Man ändert sich nicht von einem Tag auf den anderen. Aber ich bin überzeugt davon, dass man sich in einem Jahr sehr wohl sehr grundlegend verändern kann!
Anfangs habe ich eher unbewusst Muster modifiziert, weil sie eben nötig waren fürs Abnehmen. Wie den Wocheneinkauf und einen Wochenplan z.B.
Mittlerweile ist es so, dass ich mir bewusst jede Woche eine Aufgabe gebe.
Ich schaue auf den Ist-Zustand und meinen Wunsch wie ich gerne wäre und überlege, was ich ändern kann. Ich breche es runter in kleine Schritte. So, dass ich es eine Woche durchhalten kann. Ich wähle die Schritte bewusst klein, um mich nicht selbst zu demotivieren. Denn ich habe ja auch noch mächtig viel Zeit. Noch 40 Wochen.
Kein Grund zu Eile.
Lieber langsam und kontinuierlich als überfordern.

9.6.13 12:55

Letzte Einträge: Woche 13, Nachträge, Oh, die Hormone, Vergesslichkeit, Himmel..., Woche XY

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung