reflections

Woche XY

Es läuft...
...nicht.
Oder vielmehr: es lief nicht. Jetzt läuft es wieder. Zumindest ein wenig.
Da kam mir dann wohl doch das Leben und die Realität dazwischen. Doof nur, dass es ja eigentlich Teil des Prozesses sein sollte, das eine in das andere zu integrieren. Oder andersrum? Egal.
Die Trennung der Eltern beutelt. Trotz des Alters. Denn wo der eine zu fern ist die andere zu nah. Und ich mittendrin und doch wieder Kind. Mit all dem "Ich wünsch mir von dir..." (und bekomme es nicht...wie eh und je) und dem "Ich nehm dir das ab" (und kann es immer noch nicht tragen und sollte es auch immer noch nicht müssen)
Und immer wieder ein kleiner Versuch sich freizustrampeln ohne dabei auch mich selber zu treten. Gar nicht so einfach. Also das kontrollierte treten, wenn man eigentlich niemandem weh tun will.
Und dann noch die herangaloppierende Arbeitslosigkeit und die nicht minder auf mich zurasenden Prüfungen und der Jack-in-a-Box, der alle Nase lang aus seiner Kiste hüpft und mir zugrinst und flüstert: "Du bist doch ein Versager auf der ganzen Linie!"
So wunderts mich nicht, dass ich nach (ich glaube) 12 guten Wochen dann doch wieder zugenommen hatte. Nicht viel, aber zugenommen. Falsche Richtung. Aber dafür dann auch mit voller Wucht.
Vor 2-3 Wochen dann allerdings so langsam wieder zusammen gerissen. Genug gejammert, hilft ja nüscht! So wirds auch nich besser.
Jetzt bin ich wieder bei einem gesamt von 12,4 kg. Also bei 123,3 kg. Fühlen tu ich mich aber wie 150. Seufz.

Heute dann aber der Startschuss in die Ärzteodyssee. Das mit der Schilddrüse ist in unserer Frauenlinie so ne Sache. Und dann wäre da ja noch mein nicht vorhandener Zyklus.
Es geht dann also jetzt in die Testphase. Hormonspiegel Blutwerte, Allergien, Mineralstoffhaushalt, Stoffwechsel.
Und um ehrlich zu sein, weiß ich nicht so recht, was ich mir wünschen soll: negative oder positive Befunde. Eine Erklärung zu haben wäre schön. Ein ernsthaftes Problem weniger.
Deshalb drückt man sich ja so gern, nicht wahr?

Das mit dem Fitnessstudio hab ich dann auch wieder drangegeben. Es kam mit dann doch ein wenig bescheuert vor, 65 Euro dafür zu bezahlen, mich aufs Laufband zu stellen, wenn grade das Laufen ja aber mal sowas von umsonst ist! Schön blöd.
Umgesetzt und in diesem Monat schon 100 km mit dem Rad un zu Fuß zurückgelegt. Da sach ich doch ma: Respekt, die Dame! (Denn irgendwer musses ja ma sagen!)

22.7.13 20:11

Letzte Einträge: Woche 13, Nachträge, Oh, die Hormone, Vergesslichkeit, Himmel...

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung